Search
Close this search box.
Krank arbeiten in der Selbstständigkeit

Krank sein in der Selbstständigkeit

Mich hat’s erwischt!
Vorletzte Woche hat mich eine Grippe bzw. auch der Corona-Virus erwischt. Ja, hin und wieder liege ich auch mal krank im Bett. Aber wie ist das als Selbstständiger, krank zu sein?

Als Angestellter geht man in den Krankenstand und wird in dieser Zeit weiterhin bezahlt. Meistens erledigen dann die dringendsten Arbeiten andere Mitarbeiter im Unternehmen. Aber wie ist das denn in der Selbstständigkeit? Laufende Projekte können ja nicht einfach so gestoppt werden, oder?

Mit solchen Situationen hat man in der Selbtständigkeit zu kämpfen. Mit mehreren Mitarbeitern ist das vielleicht einfacher, da diese dann ein paar Aufgaben übernehmen können, aber wie auch ich, starten sehr viele neue Selbstständige als One-Man-Show und wollen das evtl. auch bleiben. Daher beschreibe ich hier diese Situation näher.

Trotz Krankheit arbeiten?

Im Gegensatz zu einer Anstellung bekommt man in der Selbstständigkeit kein Geld, wenn man krank ist. Denn nur geleistete Arbeit wird bezahlt. Daher neigen viele dazu, trotz Krankheit aus dem Bett aus weiterzuarbeiten. Wenn man mal ein paar Tage krankheitsbedingt außer Gefecht gesetzt wird, ist es aber nur schwer möglich sich wirklich zu konzentrieren und effizient zu arbeiten. Das verzögert gleichzeitig in den meisten Fällen auch die Genesung.

Was stattdessen tun?

Um schnellstmöglich wieder fit zu werden, sollte man bei einer Erkältung den Körper und Geist schonen und ist meist auch gezwungen, viel zu schlafen. Aber Kunden und Projekte warten…

Es kommt dann nicht selten vor, dass sich Kunden natürlich bei dir melden oder sogar auf ganz dringende Arbeiten warten.
Eine Möglichkeit ist es, nur die dringendsten ToDos abzuarbeiten – dabei ist es wichtig, wirklich dringende ToDos zu erkennen. Nicht jedes wichtige ToDo ist auch dringend.

Anderen Kunden, deren Projekte ohnehin auch nach ein paar Tagen Ausfall noch im Zeitplan liegen, kann man das auch erklären, dass man ein paar Tage nicht zur Verfügung steht. Die werden das auch verstehen – immerhin sind wir alle nur Menschen.

Besser wäre es natürlich, wenn man selbst nicht mal an den dringenden ToDos arbeiten muss. Evtl. lassen sich diese dringenden Arbeiten auslagern. Daher ist es wichtig, ein gutes Netzwerk zu haben – Kollegen aus der selben Branche, Freelancer oder andere Selbstständige aus dem gleichen Umfeld.
Man selbst hat also genug Ruhe, während die laufenden Projekte dadurch nicht gestoppt sind, wenn Freelancer daran arbeiten können.

Was kann man im Vorhinein tun?

Tage, an denen man ausfällt, muss man einfach in seinen Stundensatz bzw. Projektkosten kalkulieren – genauso wie man zB. auch seine Urlaubstage auf das Jahr aufgerechnet in den Stundensatz einberechnet.

Ebenso empfiehlt es sich, großzügige Puffer in Projekt-Timings einzuplanen. Dieser Puffer dient nicht nur, wenn sich zB. einzelne steps im Projekt verschieben oder zB. Kunden nicht zeitgerecht Inhalte liefern oder feedbacken – sondern federn auch die eigenen Ausfälle ab.

Das Ganze ist natürlich nur planbar, wenn man davon ausgeht, ein paar Tage bzw. maximal eine Woche auszufallen.

Wie schon oben beschrieben, ist es wichtig, sich ein Netzwerk aufzubauen und vor allem im Vorhinein mit Leuten abklären, wer im Ausfall einspringen kann. Andere Selbstständige sind da meistens bereit, denn sie freuen sich dann auch, wenn sie selbst ausfallen und du für sie einspringen kannst.

Eine weitere Möglichkeit, um nicht auf Einnahmen zu verzichten, während man krank ist, ist es, sich nebenbei ein passives Einkommen aufzubauen. Dafür gibt es verschiedenste Möglichkeiten. Natürlich geht das nicht so schnell, um davon leben zu können, aber es sorgt zumindest für ein bisschen Grundrauschen und man erschafft sich damit Einnahmequellen, welche in Zeiten, in denen man nicht arbeitet, Geld bringen.

Was ist, wenn man länger ausfällt?

Sollte man länger ausfallen, sollte man eventuell über eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung nachdenken. Hier bekommt man dann bei Unfall oder länger andauernder Krankheit ein gewisses Tagesgeld. Hierfür am besten bei Versicherungen informieren.

Laufende Projekte müssen dann verzögert weiterlaufen oder im schlimmsten Fall gestoppt werden. Aber das ist dann ohnehin ein Ausnahmefall.

Was ist deine Meinung zum Thema krank sein als Selbstständiger? Hast du noch andere Tipps um bei Ausfällen in der Selbstständigkeit vorzubeugen? Schreib mir doch einfach einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Artikel

Viele Unternehmer begehen oft den Fehler, Werbeanzeigen zu schalten und diese dann auf die Startseite ihrer Webseite zu leiten. Dies ist jedoch nicht die effektivste …

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du mit Elementor ein zweispaltiges Layout erstellen kannst, welches das Fullwidth und das Boxed Layout zusammen kombiniert.